Heilpädagoge/-in

Nach erfolgreich abgeschlossener Erzieher- oder Heilerziehungspfleger-Ausbildung und einjähriger Berufspraxis kann in einem tätigkeitsbegleitenden Aufbaulehrgang der Abschluss zum/zur „staatlich anerkannten Heilpädagogen/Heilpädagogin“ erworben werden. Damit erschließen sich viele unterschiedliche neue Berufsfelder im Bereich der Integration, Behindertenarbeit und Leitungstätigkeiten.

Ausbildungsgliederung

Die Ausbildung zur/r Heilpädagog*in können Sie bei uns in Teilzeitform absolvieren, sie dauert 2 1/2 Jahre; eine Verkürzung ist nicht möglich.

Auch nicht erwerbstätige Personen können sich für den Aufbaulehrgang Heilpädagogik bewerben.

Im Ausbildungszeitraum muss ein Praktikum von 160 Stunden in einem anderen heilpädagogischen Bereich nachgewiesen werden.

In einem freiwilligen zusätzlichen Kurs können Sie die Fachhochschulreife erwerben.

Ausbildungsinhalte

Im Mittelpunkt der theoretischen Ausbildung steht die Vermittlung berufsbezogener Inhalte.

Berufsbezogener Bereich:

  • Berufsidentität
  • Heilpädagogisches Handeln planen, durchführen und reflektiere
  • Heilpädagogische Methoden anwenden und Lebenswelt gestalten
  • Beraten, begleiten, unterstützen
  • Heilpädagogische Konzepte entwickeln
  • Heilpädagogische Arbeit organisieren und koordinieren

Wahlbereich (zum Erwerb der Fachhochschulreife)

Für den Erwerb der Fachhochschulreife fallen 120 Stunden an. In dem Fach Deutsch/Kommunikation müssen 40, im Fach Mathematik 80 Stunden geleistet werden. Die Kurse finden samstags statt.

Aufnahmevoraussetzungen

Für die Ausbildung zum/r Heilpädagog*in müssen Sie einen Berufabschluss als Staatlich anerkannte/r Erzieher*in oder Staatlich anerkannte/r Heilerziehungspfleger*in nachweisen. Die schulischen Voraussetzungen für die Ausbildung im Fachbereich Heilpädagogik sind entweder die

  • Fachoberschulreife (oder gleichwertiger Abschluss) und eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung (z.B. Sozialassistent/-in) oder
  • Fachoberschulreife, eine abgeschlossene nicht einschlägige Berufsaubildung und eine für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit (mind. 160 Std. Praktikumsnachweis) oder
  • Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife und eine für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit (mind. 160 Std. Praktikumsnachweis)

Außerdem:

  • ein Nachweis über die Tätigkeit im heilpädagogischen Bereich über die Dauer von mind. 1 Jahr
  • eine Arbeitgeberbestätigung (s. Dokumente); aus dieser muss hervorgehen, dass der/die Bewerber/in mit mind. 20 Wochenstunden beschäftigt ist und der Arbeitgeber die Schule im Falle einer vorzeitigen Beendung des Arbeitsverhältnisses benachtichtigt.
  • die gesundheitliche Eignung (Ärztliches Attest) und
  • die persönliche Eignung (erweitertes polizeiliches Führungszeugnis)
  • 2 Passbilder neueren Datums

Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie hier.

Schultage

Die Schultage findne an zwei aufeinanderfolgenden Tagen statt. Sobald die Schultage feststehen, informieren wir die neuen Schüler*innen.

Der Unterricht fällt in die Zeit zwischen 8.15 und 15.30 Uhr.

Schulgeld

Das Schulgeld beträgt insgesamt 3.000 Euro und ist in monatlichen Raten à 100 Euro zu entrichten.

Ansprechpartner

Fachbereichsleitung: Manuela Kiss