Heilerziehungspfleger/-in (Vollzeit/Teilzeit)

In allen Bereichen der Behindertenhilfe sind Heilerziehungspfleger/-innen tätig. Aufgaben sind die Hilfe und Unterstützung von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und alten Menschen mit geistigen und anderen Behinderungen in Freizeit, Beruf, Schule und Familie. Diese Ausbildung bieten wir sowohl in Vollzeit als auch Teilzeit an.

Ausbildungsgliederung

Die Ausbildung zur/r Heilerziehungspfleger*in können Sie sowohl in Vollzeit- als auch in Teilzeitform absolvieren und dauert jeweils 3 Jahre; eine Verkürzung ist nicht möglich.

In einem freiwilligen zusätzlichen Kurs können Sie die Fachhochschulreife erwerben.

Ausbildungsinhalte

Im Mittelpunkt der theoretischen Ausbildung steht die Vermittlung berufsbezogener Inhalte sowie die berufsübergreifenden (allgemeinen) Fächer.

Berufsübergreifender Bereich:

  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch
  • Informationsverarbeitung
  • Biologie
  • Politische Bildung

Berufsbezogener Bereich:

  • Die berufliche Identität erwerben und professionelle Perspektiven entwickeln
  • Beziehungen gestalten und Gruppenprozesse begleiten
  • Menschen mit Behinderungen individuell und situationsbezogen begleiten und pflegen
  • Mit Menschen mit Behinderungen Lebenswelten strukturieren und gestalten
  • Prozesse der Wahrnehmung, Bewegung, Gestaltung und Darstellung entwickeln und Medien anwenden
  • Heilerzieherische Prozesse planen, durchführen und evaluieren sowie umfassend dokumentieren
  • Heilerzieherische Arbeit organisieren und koordinieren sowie Qualität sichern

Wahlbereich (zum Erwerb der Fachhochschulreife)

Für den Erwerb der Fachhochschulreife fallen 120 Stunden an. In dem Fach Deutsch/Kommunikation müssen 40, im Fach Mathematik 80 Stunden geleistet werden. Die Kurse finden samstags statt.

Aufnahmevoraussetzungen

Die schulischen Voraussetzungen für die Ausbildung im Fachbereich Heilerziehungspflege sind entweder die

  • Fachoberschulreife (oder gleichwertiger Abschluss) und eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung (z.B. Sozialassistent/-in) oder
  • Fachoberschulreife, eine abgeschlossene nicht einschlägige Berufsaubildung und eine für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit (mind. 160 Std. Praktikumsnachweis) oder
  • Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife und eine für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit (mind. 160 Std. Praktikumsnachweis)

Außerdem:

  • Nachweis über die gesundheitliche Eignung (Ärztliches Attest) und
  • Nachweis über die persönliche Eignung (erweitertes polizeiliches Führungszeugnis)
  • 2 Passbilder neueren Datums

Für die Teilzeitausbildung müssen Sie bereits ein Jahr im heilerziehungspflegerischen Bereich gearbeitet haben; ein Nachweis dieser Tätigkeit ist schriftlich zu erbringen. Zudem ist eine Arbeitsgeberbestätigung (s. Dokumente) vorzulegen. Aus dieser muss hervorgehen, dass der/die Bewerber/in mit mind. 20 Wochenstunden beschäftigt ist und der Arbeitgeber die Schule im Falle einer vorzeitigen Beendung des Arbeitsverhältnisses benachtichtigt.

Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie hier.

Schultage

Vollzeit: montags, dienstags, mittwochs
Teilzeit: montags und dienstags

Der Unterricht findet in der Zeit zwischen 8.15 und 15.30 Uhr statt.

Schulgeld

Das monatliche Schulgeld für die Vollzeitausbildung beträgt 100,00 €, für die Teilzeitausbildung 90,00 €.

Ansprechpartner für fachliche Fragen

Fachbereichsleitung Heilerziehungspflege: Madeleine Meyer

Bitte schicken Sie eine Mail an Frau Meyer gerichtet ans Sekretariat, wir leiten diese weiter. Ihre Bewerbung schicken Sie bitte direkt ans Sekretariat.