Erzieher/-in (Vollzeit/Teilzeit)

Die Vielfalt der Berufsmöglichkeiten reicht von der Kindertagesstätte über den Hort, die verschiedenen Hilfen zur Erziehung, die Jugendarbeit bis zur Jugendsozialarbeit. Diese Ausbildung wird sowohl vollschulisch als auch tätigkeitsbegleitend angeboten.

Die Ausbildung zum/r “Staatlich anerkannten Erzieher/in” dauert in Voll- und Teilzeit 3 Jahre. In einem freiwilligen zusätzlichen Kurs können Sie die Fachhochschulreife erwerben.

Während sich in der Vollzeitausbildung Schul- und Praktikumszeiten blockweise abwechseln, besteht in der Teilzeitausbildung ein Angestelltenverhältnis zwischen Auszubildendem/r und einer Praxiseinrichtung. Hierbei findet an zwei Tagen in der Woche der Unterricht statt, an drei Tagen in der Woche arbeitet man mit mind. 20 Wochenstunden in der Einrichtung. Außerdem sind bei der Teilzeitausbildung über den Ausbildungszeitraum 200 Stunden Praktikum in einem anderen Tätigkeitsfeld nachzuweisen. Eine Anerkennung dieser 200 Stunden vor Ausbildungsbeginn ist nicht möglich.

Ausbildungsinhalte

Im Mittelpunkt der theoretischen Ausbildung steht die Vermittlung berufsbezogener Inhalte sowie die berufsübergreifenden (allgemeinen) Fächer.

Berufsübergreifender Bereich:

  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch
  • Biologie
  • Politische Bildung

Berufsbezogener Bereich:

  • Berufliche Identität und professionelle Perspektiven weiter entwickeln
  • Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten
  • Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern
  • Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen professionell gestalten
  • Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten sowie Übergänge unterstützen
  • Institution und Team entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren
  • Wahlpflichtbereich (Kindertagesbetreuung, Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit, Hilfen zur Erziehung, Europakurs)

Aufnahmevoraussetzungen

  • Fachoberschulreife (oder gleichwertiger Abschluss) und eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung (z.B. Sozialassistent/-in) oder
  • Fachoberschulreife, eine abgeschlossene nicht einschlägige Berufsaubildung und eine für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit (160 Std. Praktikumsnachweis) oder
  • Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife und eine für die Fachrichtung förderliche Tätigkeit (160 Std. Praktikumsnachweis)

Außerdem:

  • die gesundheitliche Eignung (Ärztliches Attest) und die persönliche Eignung (Erweitertes polizeiliches Führungszeugnis)

Für die Teilzeitausbildung ist ein Beschäftigungsnachweis (Kopie des Arbeitsvertrages) und eine Arbeitsgeberbestätigung vorzulegen. Aus dieser muss hervorgehen, dass der/die Bewerber/in mit mind. 20 Wochenstunden beschäftigt ist und der Arbeitgeber die Schule im Falle einer vorzeitigen Beendung des Arbeitsverhältnisses benachtichtigt.

Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie hier.

Schultage

Vollzeit: 5 Schultage in der Woche
Teilzeit: 2 aufeinanderfolgende Schultage in der Woche

Der Unterricht findet in der Zeit zwischen 8.15 und 15.30 Uhr statt.

Schulgeld

Das Schulgeld beträgt 90 Euro plus 10 Euro Mediengeld monatlich.